Arbeitsamt - Vermögen und der Anspruch auf Arbeitslosengeld


 Startseite  Arbeitslosengeld II / Hartz IV  Arbeitslosengeld I  Arbeitsrecht / Fragen und Antworten  Ausbildungsberufe Arbeitsagenturen: Adressen,
Öffnungszeiten, Telefonnummern


Persönliche Gegebenheiten des Arbeitslosen, wie Vermögen oder einige zusätzliche Einkommen, bleiben unberücksichtigt

Für den Anspruch auf Arbeitslosengeld muss der Antragsteller eine Anwartschaftszeit erfüllt haben. Um eine Anwartschaftszeit zu erfüllen, hat der Arbeitnehmer innerhalb eines Zeitraumes von drei Jahren mindestens ein Jahr Beiträge zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung zu zahlen. Das Arbeitslosengeld ist somit eine Art Versicherungsleistung. Ist die Anwartschaftszeit und sind die sonstigen Voraussetzungen für Arbeitslosengeld erfüllt, so besteht ein Rechtsanspruch auf Arbeitslosengeld.

Zusätzliche persönliche Gegebenheiten des Arbeitslosen, wie Vermögen oder einige zusätzliche Einkommen, bleiben unberücksichtigt.

Arbeitslosengeld II hingegen ist eine Steuerleistung, d.h. hier besteht nur ein Anspruch bei vorliegender Bedürftigkeit des Antragstellers. Das Arbeitslosengeld II wird nicht wie Arbeitslosengeld I aus Beitragszahlungen finanziert, sondern aus Steuermitteln. Demzufolge ist beim Arbeitslosengeld II immer auch persönliches Vermögen und weitere Einkommen anzurechnen.

61) Entscheidet die Höhe der Abfindung über eine Sperrzeit ?






linie

Aktuelle Infos

Arbeitslosengeld 1
FAQ ALG 1
Formulare / Anträge ALG 1
Buchtipps ALG 1


Hartz IV
FAQ ALG 2 / Hartz IV
Formulare / Anträge ALG 2
Buchtipps ALG 2


Arbeitsrecht
FAQ Arbeitsrecht

Arbeitsgemeinschaft




Unsere aktuelle Umfrage:

Wie lange kommen Sie mit dem Hartz IV Geld aus?